Aktionsgeladene Freizeitaktivitäten

Dies sind mitunter die spektakulärsten Freizeitaktivitäten für Erwachsene:

Lasertag und Paintball

Lasertagging und Paintball sind die Freizeitbeschäftigungen für Action-Junkies schlechthin. Voraussetzungen sind Kampfgeist, Geschicklichkeit und etwas Zielvermögen. Aber Vorsicht: Die Kugeln tun weh!

Lasertagging hingegen ist relativ ungefährlich, wobei es ansonsten denselben Regeln folgt. Wer getroffen wird, verliert Punkte und wird am Ende disqualifiziert. Am besten sollte man sich zwischendurch auch ein paar Pausen gönnen, etwa um die gemeinsame Taktik zu besprechen und sich zu erholen. Ein wenig Ablenkung versprechen auch die neuen Playamo Spielautomaten, die jederzeit über das Handy bespielbar sind. Bei mehr als 3.500 verschiedenen Video-Slots und den neuartigen Tischspielen ist garantiert etwas Passendes dabei.

Hochseilgärten

Während die Idee des Kletterns an echten Felswänden in der freien Natur bei den Meisten nur Unbehagen hervorruft und zum Kopfschütteln führt, erfreuen sich Klettertouren in Hochseilgärten immer größerer Akzeptanz. Allein im Raum München gibt es Dutzende Hochseilgärten- oder entsprechende Kletterhallen. Ein ganz besonderer von ihnen ist der Oberstdorfer Hochseilgarten, der sich eine knappe Autostunde von südlich von München entfernt befindet. Der Besuch eines Klettergartens ist für fast jeden geeignet, der einigermaßen fit ist. Außerdem ist er das ideale Mittel, sich seinen Ängsten zu stellen und dabei sportlich im Freien zu betätigen. Er eignet sich auch besonders gut als Team-Geist fördernde Maßnahme.

Escape-Rooms

In vielen der modernen Escape-Rooms sind vor allem Fantasie und Kombinationsgabe gefragt. Teilnehmer schlüpfen in die Rolle von Detektiven, Wissenschaftlern oder Gefangenen und müssen sich den Weg aus ihrem Wahl-Gefängnis auf Zeit aktiv ertüfteln. Schon ab zwei Personen machen diese Abenteuer-Erlebnisse enormen Spaß. Anfänger sollten sich zunächst an kleinen Rätseln mit einzelnen Räumen an die Materie herantasten. Für Fortgeschrittene gibt es dann sogar komplette Gebäude, bei denen die Rätsel etwas anspruchsvoller sind und die Fluchten sich entsprechend aufwendiger gestalten. Aber keine Sorge, denn alle Räume werden überwacht und bei Bedarf kann man jederzeit Hinweise zur Lösung erhalten.

Geocaching – der endlose Outdoorspaß

Es ist die Outdooraktivität für jedermann, die auch besonders in der Gruppe Spaß macht. Das Geocaching wird auch gern als Schnitzeljagd für Erwachsene bezeichnet, denn es folgt demselben Prinzip. Anstelle eines kalten Schnitzels werden kleinere luft- und wasserdichte Behälter oder Kisten versteckt, in denen sich kleine Logbücher befinden. Darin können sich die Finder bei Erfolg eintragen. Hinweise in Form von Kreidepfeilen auf dem Asphalt gibt es auch keine mehr. Stattdessen nutzt man das Smartphone und die integrierte GPS-Funktion, um während der Suche die Koordinaten abzugleichen.

Wie eine Abenteuer-Wanderung

Die Möglichkeiten sind schier endlos, denn es lassen sich immer neue Spielvarianten ausdenken. Und Langeweile muss dabei wirklich nicht aufkommen, denn es gibt zigtausende Geocache-Schätze allein in Deutschland und man kann ständig neue Orte entdecken. So manches verlassene Industriegelände entpuppt sich dabei als perfekter Abenteuer-Spielplatz für Geocacher. Naturfreunde können ihre Ausflüge beispielsweise zu mehrstündigen interaktiven Wanderungen machen. Und es spricht auch nichts dagegen, hin und wieder ein paar Pausen einzulegen, sich zwischendurch bei einem Picknick zu entspannen und zum Beispiel den bevorzugten Onlinespielen auf seinem Handy zu widmen. Wer noch etwas Abwechslung braucht und mal was Neues probieren möchte, wird bei PlayAmo

garantiert fündig werden, denn dort gibt es hunderte an Videospielen aller Art. Die meisten davon lassen sich sogar problemlos kostenlos ausprobieren.

Zugegeben, es ist kein brandneuer Trend, denn das Geocaching gibt es schon seit mehr als 20 Jahren. Aber aus gegebenem Anlass ist dieses spezielle Hobby seit Anfang 2020 in aller Munde. Kein Wunder, denn es ist so einfach wie genial und hat viele Eigenschaften einer perfekten Freizeitbeschäftigung. Dafür spricht auch die Tatsache, dass es eine weltweit vernetzte, stetig wachsende Gemeinschaft gibt. Und mit den richtigen Apps kann man dieses sportliche Hobby so gut wie zu jederzeit und an fast jedem Ort ausüben. Übrigens kann auch jeder selbst eigene Caches verstecken und diese auf einschlägigen Geocaching-Seiten eintragen lassen.

Sinn und Nutzen von Reservierungen

Für die meisten aufwendigeren Attraktionen und Besuche in Freizeitparks und -Anlagen im bayerischen oder Münchener Raum macht eine vorherige Reservierung in jedem Fall Sinn. Denn wer will es schon gerne darauf ankommen lassen und beispielsweise auf gut Glück anreisen, um dann festzustellen, dass man stundenlang anstehen muss oder noch schlimmer, dass die Attraktion zeitweise außer Betrieb ist. Speziell bei Outdoor-Attraktionen sollte man berücksichtigen, dass bestimmte Veranstaltungen vom Wetter abhängig sind und zu bestimmten Jahreszeiten gar nicht durchführbar sind. Dazu gehören zum Beispiel Boots- oder Kanufahrten in wilden Gewässern, Canyoning oder Rafting sowie Offroad- und Trekking-Touren.

Günstige Rabatte

Ein weiterer Vorteil von Reservierungen ist, dass man insbesondere bei Unternehmungen mit größeren Personen-Anzahlen oftmals Gruppen-Rabatte aushandeln kann, die sich echt sehen lassen können. Generell gilt, je vorausschauender und früher man bucht, und je größer die Teilnehmergruppe und das Gesamtpaket sind, desto günstiger wird das Vorhaben.

Ein weiterer Faktor, der den Gesamtpreis erheblich reduzieren kann, sind die geplanten Einzel-Aktivitäten. Das heißt, wenn man beispielsweise einen Abenteuerpark besuchen will und weiß, dass an bestimmten, zusätzlich kostenpflichtigen Attraktionen ein besonderes Interesse besteht, sollte man sich diesbezüglich nach Sonderangeboten erkundigen. Häufig

hat man sogar ohne eine rechtzeitige Vorabreservierung gar keine Möglichkeit teilzunehmen.

Zudem gibt es auch eine Reihe von Freizeitaktionen, für die eine Buchung in bestimmten Gebieten obligatorisch ist, weil diese nur mit Begleitung stattfinden können und zunächst im Vorfeld organisiert werden müssen.

Vorlaufzeit berücksichtigen

Es darf auch nicht vergessen werden, dass bei vielen Aktivitäten die Anzahl der Teilnehmer grundsätzlich begrenzt ist. Der Grund dafür kann zum einen sein, dass ein Gruppenführer, um die Sicherheit zu gewährleisten, die Verantwortung nur bis zu einer bestimmten Personenanzahl übernehmen kann.

Weiterhin muss abgeklärt werden, ob die Teilnehmer gewisse Voraussetzungen zu erfüllen haben. So sind Sicherheitsgeschirre beispielsweise für maximale Gewichte oder Körpergrößen ausgelegt, was hin und wieder zum Ausschluss führt. Darüber hinaus müssen Organisatoren im Voraus planen, die Ausrüstung besorgen und gegebenenfalls die Anlagen kontrollieren und instand setzen können.

Daher sind Reservierungen, insbesondere bei mehrtägigen Veranstaltungen mit Übernachtungen und Verkostung, nur fair und gewissermaßen unabdingbar.

Einige der coolsten Freizeitaktivitäten

Neben Camping, Radfahren und Wandern in der freien Natur zählen diese aktionsreichen Freizeitbeschäftigungen zu den angesagtesten schlechthin:

Canyoning

Beim Canyoning geht es darum, sich seinen Weg durch tiefe und stellenweise enge Schluchten mit Wasserfällen sowie felsiges Gelände zu bahnen und dabei möglichst geschickt vorzugehen. Gehen, Springen, Rutschen und Klettern sind erlaubt. Aber Vorsicht, denn es geht bergab und auf fast allen Routen führt der Weg durch die Flussbetten steiniger Gebirgsbäche, die durchschwommen werden müssen.

Nicht immer ist das klassische Abseilen vorgesehen und manche Etappen sind nur durch einen ungesicherten tiefen Sprung ins kühle Nass erreichbar. Höhenängste gilt es zu überwinden und für Leichtsinn ist kein Platz. Die Teilnehmer bei organisierten Canyoning-Touren werden mit einer soliden Schutz-Ausrüstung ausgestattet und bei allen schwierigen Stellen kann man auf Rat und Hilfe erfahrender Profis zählen.

Caving

Das Caving (Höhlenwandern) ist alles andere als ein harmloser Spaziergang. Denn bei diesem extremen Freizeitsport und Hobby geht es meist um die Erkundung noch nicht für den breiten Tourismus erschlossener Höhlensysteme. Wer Angst vor dem Unbekannten hat oder es nicht besonders lang in engen Räumen aushält, sollte besser genau abwägen.

Der Grad der Gefahr hängt zum einen von der Beschaffenheit der Höhle und zum anderen vom Verhalten des Höhlengängers oder Kletterers ab. Caving-Touren sollten daher niemals ohne die Leitung eines erfahrenen Führers erfolgen. Doch eine gut organisierte Caving-Tour kann zu einem einzigartigen Abenteuer-Erlebnis werden, besonders wenn sie mit einem Campingtrip oder gar einer Übernachtung im Inneren der Höhle verbunden sind.

Bouldern

Was den Reiz dieser speziellen Form des Kletterns ausmacht, ist nicht nur, dass man ohne Sicherungsseil und Gurtgeschirr klettert. Wenn man sich an die Regeln hält, ist das Bouldern relativ ungefährlich, denn zur Standardausrüstung gehört unter anderem in jedem Fall das sogenannte Crashpad – eine gepolsterte Gummi- oder Bouldermatte, die einen bei Stürzen auffängt.

Geklettert wird immer nur bis zur Absprunghöhe. Und als Kletterparkour dienen entweder die präparierten Wände in speziell dafür vorgesehenen Kletterhallen oder natürlichen Felswände in der freien Natur. Da dies ein recht athletischer Sport ist, wird eine gewisse körperliche Fitness vorausgesetzt. Beweglichkeit und Körperspannung sind schon wichtig.

Ziplining

Wer mal wissen will, wie man sich fühlt, wenn man fliegt, aber Wingsuiting und Paragliding zu waghalsig und aufwendig findet, sollte es mal mit dem Ziplining versuchen. Denn dieses Freizeitvergnügen ist recht ungefährlich, vergleichsweise günstig und die Ausrüstung wird auch noch gestellt.

Im Prinzip ist Ziplining nichts anderes als Seilbahnfahren. Die Zipliner rutschen von einem erhöhten Punkt zu einem tiefer gelegenen und überqueren dabei Schluchten, Täler und Flüsse. Gerutscht wird in einer gesicherten Vorrichtung in sitzender oder liegender Haltung. Es gibt weltweit unzählige Orte, an denen man oftmals Strecken von vielen hundert Metern frei wie ein Vogel durch die Lüfte gleiten und dabei den Anblick der Natur genießen kann.

Abenteuer im Raum München

die einzigartige Abenteuer-Erlebnisse versprechen:

Wandern in der Partnachklamm

Die Partnachklamm liegt im Süden Bayerns in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen und ist etwa 1,5 Autostunden von München entfernt. 2002 wurde sie offiziell ausgezeichnet und zu einem der schönsten Geotope Bayerns erklärt. Die Schlucht selbst ist 700 Meter lang und wird vom reißenden Partnach Wildbach durchflossen, der sich im Laufe der Zeit mittlerweile 80 Meter tief in die Felsen hineingeschnitten hat.

Die Strecke der Rundtour durch die Partnachklamm beträgt knapp sieben Kilometer und dauert regulär etwa 2,5 Stunden. Die Schlucht ist recht einfach begehbar und es gibt nur geringe Höhenunterschiede.

Klettern und Canyoning in der Starzlachklamm

Etwa 160 Kilometer südwestlich von München befindet sich die Starzlachklamm. Auch diese Schlucht zählt zu den schönsten Naturdenkmälern Bayerns und kann im Zuge einer Wanderung auf einem der vielen Rundwege erkundet werden. Doch darüber hinaus gibt es auch einige Stellen, an denen Sportkletterer auf teils schwierigen Routen aktiv werden können.

Zudem werden auch diverse geführte Canyoning-Touren angeboten. Dabei kann man die Klamm auf eine noch etwas sportlichere und aufregendere Weise, nur mit einem Neoprenanzug und einem schützenden Helm bekleidet, entdecken. Schon beim Einstieg über den Wasserfall erfahren die Teilnehmer ihre Wassertaufe und dürfen die Naturgewalten des Starzlach Baches hautnah erleben.

Ziplining und Hochseilklettern in Süddeutschland

In der direkten Umgebung des Münchener Raumes gibt es mehrere Orte, an denen das Ziplining angeboten wird. Im Stadtzentrum im Olympiastadion am Spiridon-Louis-Ring 21 wird die Freizeitaction als Flying Fox

bezeichnet und verspricht Nervenkitzel vor und während des Gleitfluges auf der 200 langen Hänge-Seilbahn durch das Stadion.

Eine weitere Top-Adresse Bayerns für dieses sportliche Hobby ist der AlpspitzKICK-Hochseilgarten im Alpspitzweg in Nesselwang, der knapp 130 Kilometer südwestlich von München liegt. Die Seilbahn zählt mit 1,2 Kilometern zu den längsten und schnellsten Ziplines der Region. Es können bis 120 Stundenkilometer erreicht werden.